Ausstellung Junge Künstler der Kunstakademie

artAm Sonntag, 06. März 2016, 12.00 Uhr wird die bereits seit fast 30 Jahren stattfindende Ausstellung der Jungen Künstler der Kunstakademie Düsseldorf in der Städtischen Galerie Kaarst im Rathaus Büttgen eröffnet. In diesem Jahr präsentieren vier Studentinnen und Studenten ihre Werke, die traditionell von Dr. Helga Meister aus Düsseldorf erläutert werden.

Alles was Meral Alma malt, ist bunt und aufregend –  und meistens großformatig. Die Studentin, ist eine genau analysierende Beobachterin ihrer Umwelt, die sie tagebuchartig spiegelt und in Malerei transformiert. Sie hat einen Magisterabschluss im Fach Germanistik und Soziologie und studiert seit 2010 an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei in der Klasse von Professor Anzinger.

Anna Weber kennt das Leben in und mit der Kunst familiär bedingt schon seit sie ganz klein war. Folgerichtig ist sie nach dem Abitur direkt an die Akademie als Schülerin von Professor Tal R und Professor Andreas Schulze gegangen. In ihren Arbeiten finden sich als wiederkehrendes Thema kleine Gebäude oder Räume. Das können Höhlen aus ihrer Kindheit, Räume aus Erinnerungen oder Überdachungen sein, wie sie von der Künstlerin in ihrer Umgebung wahrgenommen wurden.

Die deutsch-australische Künstlerin Christina Puth studiert in der Klasse von Herbert Brandl. Ihre Bilder, eine Kombination aus Malerei, Fotografie und Siebdruck visualisieren das Leben zweier Welten und Kulturen. Der Betrachter wird auf eine Reise zu geheimnisvollen Orten entführt, ohne das im klar ist in welchen Raum er sich gerade befindet. Die Entdeckung des Zwischenraums dieser Welten, die der Künstlerin Vertrautheit und Wachstum der eigenen Identität gibt.

Fabian Pfleger aus der Klasse von Professor Andreas Schulze beschäftigt sich in seinen Kunstwerken mit der Erforschung der eigenen Identität, die aus einer Kombination von abstrakten Motiven, Formen und Figuren, Symbolen und realistischen Elementen dargestellt wird.

Quelle: www.kaarst.de

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.