DJK gewinnt mit 6:2 – Vorteil Holzbüttgen

Mit einem 6:2-Heimsieg über Halle bringen sich die DJK-Floorballer in eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in zwei Wochen.

 

Als Zweiter der Division Nord/West empfingen die Grün-Weißen den Ersten der Division Süd/Ost USV Halle Saalebiber.

Beide Teams starteten hochkonzentriert in die Partie und versuchten so wenig wie möglich zuzulassen. Zwingende Torchancen waren eher Mangelware und zeugten mehr von guter Defensivarbeit als von schwacher Offensiv-Power. Die Zuschauer mussten mehr als eine Viertelstunde warten bis der erste Ball den Weg ins Netz fand. Jens Grauer verwandelte nach Zuarbeit von Morten Winter. Der Jubel in der Halle währte jedoch nur kurz. Bereits eine Minute später traf Linus Böckel zum 1:1. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

 

Den Start ins zweite Drittel gelang den Saalebibern dann wesentlich besser als den Grün-Weißen. Während die gesamte Reihe der DJK geschlafen hatte, konnte Tizian Dreizner mühelos auf Niklas Zimmermann zum 1:2-Zwischenstand auflegen. Nach diesem kurzen Dämpfer entwickelte sich die Partie immer mehr zum erhofften Spektakel geprägt von hektischen Phasen. Torchancen auf beiden Seiten, die – wenn nötig – von den guten Goalies pariert wurden. Ironischerweise war es dann eine Unterzahl für Holzbüttgen, die die Wende zu Gunsten der Grün-Weißen brachte. Die DJK präsentierte ein hervorragendes Unterzahlspiel, das Illari Suuronen mit einem wunderschönen Rückhandtreffer zum 2:2 krönte. Der Schock bei den Saalebibern saß und die Holzbüttgener gingen mit Treffern von Grauer und Nils Hofferbert in Führung.

Im letzten Drittel haben die Grün-Weißen dann Pressingversuche des Gegners ins Leere laufen lassen und weiterhin mit schnellen Kontern den Druck auf die gegnerische Seite verlagert und geduldig Chancen rausgespielt. Tore von Suuronen und Schiffer markierten den Endstand von 6:2, den die DJK ruhig runterspielen konnte.

Defender Alex Sagafe fand anschließend lobende Worte für den defensiv gutstehenden Gegner: „Halle ist eine angenehme Mannschaft. Jung, hart, aber auch fair.“ Trainer Daniel Joest resümierte dagegen die Leistung seines eigenen Teams: „Besonders am Anfang waren die Jungs technisch und taktisch sehr präzise und diszipliniert gegen die stark aufspielenden Saalebiber. Das Spiel hat gezeigt, dass das Team spielerisch, physisch und motivational auf einem ganz hohen Level ist und den Ehr

 

geiz und Willen hat, noch mehr zu erreichen. Fakt ist aber auch, dass das Rückspiel in Halle sicher nochmal schwieriger sein wird und wir noch eine Schüppe drauflegen müssen.“

Am 07.04. reist die DJK dann nach Halle, um die Halbfinalserie abzuschließen. Mit einem Sieg steht man im Finale der Playoffs, bei einer Niederlage müsste man am 08.04. nochmal zum Entscheidungsspiel antreten.

Teilen: