Kaarst: Stadt sucht Träger für zwei neue Kindertageseinrichtungen

RathausDie Stadt Kaarst sucht freie Träger, die Interesse an der Übernahme einer Betriebsträgerschaft für die in Kaarst neu einzurichtenden Kindertageseinrichtungen haben.

Hierbei handelt es sich um die noch zu errichtende Kindertageseinrichtung an der Erftstraße sowie die Einrichtung Am Hoverkamp, die aufgrund des dringenden Erfordernisses an Betreuungsplätzen durch Umbau aus der an diesem Standort aktuell noch nicht belegten Flüchtlingsunterkunft entstehen soll.

 

Zum Standort Erftstraße: Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 17.12.2015 die Errichtung einer neuen viergruppigen Kindertageseinrichtung an der Erftstraße  beschlossen.

Mit dem Ziel, einen freien Träger schon zu Beginn des konkreten Planungsverfahrens einzubinden, möchte die Stadt Kaarst ab sofort das  grundsätzliche Interesse erfragen.

Geplant ist hier eine viergruppige barrierefreie Einrichtung mit drei U3 Gruppen und einer Gruppe für Kinder ab drei Jahren, wobei die räumliche Konzeption eine bedarfsgerechte Variabilität der Gruppenformen vorhalten soll.

Das zukünftige Betriebsgrundstück mit einer Gesamtgröße von ca. 2.147 m² befindet sich an der Erftstraße in einem kleineren, in sich abgeschlossenen Wohngebiet, dennoch in zentraler Lage von Kaarst in einer Entfernung von ca. 700 m zur Stadtmitte und  mit sehr guter fußläufiger Anbindung. Das Grundstück verfügt sowohl hinsichtlich des Individualverkehrs wie auch in Bezug auf den ÖPNV über gute Verkehrsanbindungen. Eine Bushaltestelle liegt unmittelbar am Grundstück, die Haltestelle der Regionalbahn liegt nur ca. 80 m entfernt.

Die Kindertageseinrichtung wird voraussichtlich in Form eines Mietmodells angeboten, wobei sich der Mietzins des Trägers auf die Regelungen nach § 6 und § 7 Durchführungsverordnung zum Kinderbildungsgesetz (DVO Kibiz)  beschränkt.

Ursprünglich war geplant, diese Kindertageseinrichtung noch im Kindergartenjahr 2017/2018 in Betrieb zu nehmen. Nunmehr ist davon auszugehen, dass die Kindertageseinrichtung voraussichtlich zum 01.08.2018 eröffnet werden kann.

 

Zum Standort Am Hoverkamp: Aufgrund der hohen Nachfrage nach Betreuungsplätzen wurde nach einer Möglichkeit gesucht, die dringend benötigten zusätzlichen Gruppen im Rahmen eines Provisoriums ab dem 01.08.2017 bereit zu stellen. Geplant ist daher der Umbau der ursprünglich als Wohnanlage für soziale Zwecke/Flüchtlingsunterkunft vorgesehenen Einrichtung „Am Hoverkamp“ in eine zweigruppige Kindertageseinrichtung. Die Entscheidung des Stadtrates hierzu steht derzeit noch aus.

Die Wohnanlage „Am Hoverkamp“ wurde in Modulbauweise erstellt. Sie bietet nach Umbau ein Raumprogramm für eine zweigruppige Kindertageseinrichtung, das den betriebserlaubnispflichtigen Standards entspricht. Das Landesjugendamt hat bereits eine unbefristete Betriebserlaubnis in Aussicht gestellt. Die Entwicklung der Gruppenformen unterliegt der sich ergebenden Bedarfsnotwendigkeit.

Konzeptionell wird für beide Einrichtungen eine inklusive, an der Bildungsvereinbarung NRW und den gesetzlichen Vorgaben des Sozialgesetzbuches, Achtes Buch (SGB VIII) und des KiBiz orientierte Kindertageseinrichtung angestrebt, die sich in ihrer Schwerpunktsetzung mit dem vielfältigen Angebot in der Stadt Kaarst ergänzt.

 

Vorbehaltlich der Beschlussfassung des Stadtrates am 15.12.2016 sucht die Stadt Kaarst zunächst für die Kita Am Hoverkamp einen geeigneten freien Träger zum 01.08.2017.

Jedoch gleichzeitig kann auch das optionale Interesse an der Betriebsträgerschaft der Kita Erftstraße zum Kindergartenjahr 2018/2019 bereits angemeldet werden..

Wünschenswert wäre eine Übernahme der Betriebsträgerschaft für beide Kindertageseinrichtungen.

Folgende Voraussetzungen muss der potentielle Träger mitbringen: Dauerhafte Leistungsfähigkeit, die nach § 20 KiBiz gesetzlich festgeschriebenen Trägeranteile zu entrichten, Erfahrung in der Umsetzung frühkindlicher Bildungskonzepte auf Grundlage der Bildungsvereinbarung NRW, SGB VIII und KiBiz sowie die Befähigung zum Aufbau und zur Leitung einer zwei-, bzw. viergruppigen Kindertageseinrichtung und zur Entwicklung differenzierter pädagogischer Konzepte mit inklusiver Ausrichtung.

Weiterhin muss die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII vorliegen.

Zwecks Abstimmung eines Termins zu einem ersten sondierenden Gespräch sollten sich  Interessenten bitte bis zum 14.12.2016 an den Bereich Jugend und Familie, Frau Schmelzer, Tel.: 02131 987-326., wenden.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.